Kulinarisches

File 994Spaniens mediterrane Küche bietet Ihnen ein kulinarisches Erlebnis der Extraklasse, bei dem sowohl Freunde der deftigen Kost auf ihre Kosten kommen, als auch Genießer der klassischen spanischen Traditionsgerichte.
In Spanien hat der ausgiebige Verzehr von Fisch und Meeresfrüchten eine lange Tradition - und dank der zahlreichen Fischerdörfer an Atlantik und Mittelmeer bekommen Sie am Mittag selbst in Madrid fangfrischen Fisch. Aufgrund der starken kulinarischen Unterschiede zwischen den einzelnen Regionen des Landes bietet sich Ihnen darüber hinaus eine kaum zu übertreffende Abwechslung, die Sie immer wieder aufs Neue begeistern wird. Während ihres Aufenthaltes sollten Sie unbedingt die großen Klassiker der spanischen Küche probieren, wie zum Beispiel:

Tortilla espanola (Tortilla de patatas)
Im Gegensatz zu den mexikanischen Maisfladen (Tortilla mexicana) versteht man in Spanien unter Tortilla ein ebenso simples wie leckeres Omelett aus Eiern und Kartoffeln, dem vielerorts auch noch eine Handvoll gehackter Zwiebeln beigefügt werden. Als günstiges und äußerst simpel herzustellendes Nahrungsmittel etablierte sich die Tortilla espanola zu Beginn vor allem als Essen armer Bauern. Von diesen bescheidenen Anfängen etablierte sie sich alsbald als bekanntestes Gericht von ganz Spanien, und ist heute längst das Nationalgericht des Landes mit dutzenden Varianten, die zusätzlich zu den bewährten Grundzutaten noch Fisch, Fleisch oder Gemüse enthalten.

File 1009Paella
Obgleich die Paella in ganz Spanien verbreitet ist, ist die Reispfanne mit Fisch, Fleisch und Gemüse ein traditionelles valenzianisches Gericht, dessen Name von der speziellen Pfanne kommt, in der es zubereitet wird. Valenzianische Paella enthält neben Schwein, Kaninchen und Huhn meist noch Tomaten und Paprika, sowie Bohnen. Für die typische gelbe Farbe wird die Paella mit Safran gefärbt. Außerhalb von Valencia haben sich vor allem die „paella negro“ (bei der der Reis mit Tintenfischöl schwarz gefärbt wird), die „paella mixta“ (mit Meeresfrüchten und klassischen Zutaten) und „paella de marisco“ (nur Fisch und Meeresfrüchte) durchgesetzt.

Gazpacho
In Andalusien sehr verbreitet, besteht diese kalte Suppe meist aus püriertem Gemüse, dem fein gehackte Tomaten, Gurken und Paprika beigemischt werden. Obgleich es in Andalusien noch in der Originalversion zubereitet wird, wird Gazpacho im restlichen Spanien oft warm und unter Hinzugabe von Fleisch serviert.

In Spanien wird für gewöhnlich später gegessen als man es in Mitteleuropa gewöhnt ist, so beginnt das Mittagessen zu Hause oft nicht vor 14 oder 15 Uhr. Um 12 trinken daher viele Spanier einen Kaffee zu einem leichten Snack, wie einem Stück Tortilla española oder einem Sandwich (bocadillo). Durch diese Art der Ernährung leidet man weniger unter den Auswirkungen der äußerst heißen Mittagssonne, die im Mittelmerraum die Temperaturen zwischen 14 und 16 Uhr besonders stark nach oben schnellen lässt.

 
Folge uns auf Twitter